• Reinigung der Kaminscheibe
  • Reinigung vom Schornstein
  • Aufbau Kaminofen

Kaminofen Reinigen: Tipps zur Langlebigkeit und Schönheit

Den Kaminofen Reinigen ist eine lästige Pflicht? Mit unseren Tipps und Tricks lässt sich diese Aufgabe jedoch möglichst schnell und vor allem kompetent erledigen. Zudem sollten sich immer die Vorzüge eines Kaminofens vor Augen gehalten werden. Hier sind insbesondere die günstigen Kosten der Anschaffung, die Strahlungswärme, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit zu nennen. Mit diesen Aspekten im Hinterkopf ist das Reinigen des Kaminofens oft ein Kinderspiel.

Sie wollen wissen wie? Wir verraten es Ihnen! Auf geht´s zum Kamin reinigen.

Inhaltsverzeichnis von www.kamin-reinigen.de

  • Was ist ein Kaminofen und wie ist dieser aufgebaut?
  • Kamin reinigen: Worauf ist zu achten?
  • TIPP: Günstige Angebote für Kaminreiniger!




  • Was ist ein Kaminofen und wie ist dieser aufgebaut?

    Was ist ein Kaminofen Ein Kaminofen wird auch unter den Namen Schwedenofen oder Cheminéeofen geführt. Sein Markenzeichen ist, dass fossile oder biogene Stoffe verheizt werden können. Wenngleich diese besondere Art der Heizung von Bewohnern und Nutzern häufig schlicht als Kamin bezeichnet wird, so unterscheidet sich ein Kaminofen doch von der offenen Variante. Beispielsweise ist der Ofen nicht fest eingebaut. Über eine Tür können die Brennstoffe hinzugegeben werden. Ein Fenster erlaubt hierbei zumeist das Betrachten des Feuers.

    Wie ist der Kaminofen gefertigt?

    Bevor wir uns mit dem Kamin reinigen beschäftigen, wollen wird uns die Einzelteile und die Bauweise einmal näher anschauen. Das Außenmaterial des Kaminofens besteht zumeist aus Stahlblech oder Gusseisen. Aber Natur- oder Schamottstein sind ebenfalls möglich. Da Bewohner das Feuer gerne betrachten und einsehen müssen, wann Holz nachzulegen ist, wird eine Scheibe für die Sicht nach innen integriert. Die Konstruktion erlaubt die Abgabe der Wärme als Strahlung und Konvektion zugleich. Dies bedeutet, dass direkt vor dem Ofen sofort nach dem Anheizen eine Hitzeentwicklung zu spüren ist, aber ebenfalls die Umgebungsluft aufgewärmt wird. Mit dieser Kombination können Wirkungsgrade von über 80 Prozent erreicht werden.

    Wie funktioniert ein Kaminofen? Wie funktioniert ein Kaminofen

    Damit das Holz im Brennraum nicht ausgeht, wird die Zufuhr von Frischluft benötigt. Eine Lade, meist dort wo die Asche entnommen wird, lässt den Anwender die Menge an zugeführter Luft bestimmen. Hierdurch wird das Abbrennen gewährleistet. Es ist hier von der „Primärluft“ die Rede. Das Holzfach unterhalb des Kaminofens verfügt über Lüftungskanäle, welche den Brennraum umspülen. Austretende Dämpfe verbrennen ebenfalls. Zudem beschlägt die Scheibe durch diese „Sekundärluft“ nicht. Schlussendlich ist von der „Tertiärluft“ die Rede, wenn Abgase durch die Nachverbrennung gehen. Dies verringert den Ausstoß von Rückständen. Ein Ofenrohr verbindet die Konstruktion nach außen. Die verbleibenden Emissionen werden auf diesem Weg abgegeben. Dies ist die übliche Bauweise, wobei es durchaus Unterscheidungen je nach Modell und Alter gibt. Sturzbrandöfen und wasserführende Kaminöfen sind als Sonderformen zu nennen.

    Kaminöfen sind als Ergänzung oder Alternative zur Elektro- und Gasheizung zu sehen. Wer zugleich die genannten Methoden nutzt, sollte seine Kosten über einen Preisvergleich senken. Auf www.stromvergleich-ratgeber.org und www.gas-anmelden.de können die kostengünstigsten Anbieter ermittelt werden.

    An dieser Stelle haben wir unsere Bauteile zum Kamin reinigen praktisch alle schon in Kürze vorgestellt: Die Außenfassade, die Kaminscheibe, das Ofenrohr und die Schamottsteine. Diese Aspekte ergänzen wir durch generelle Reinigungstipps bezüglich Russ und widmen uns nachfolgend dem Hauptthema: Kaminofen reinigen.




    Kamin reinigen: Worauf ist zu achten?

    Eine Holzheizung hat viele Vorteile. Beispielsweise ist der Kaminofen unabhängig von einem Energieversorger. Sofern die notwendigen Brennstoffe daheim vorhanden sind, ist ein Betrieb gewährleistet. Dafür sollte der Brennofen aber in einem tadellosen Zustand sein. Eine regelmäßige Wartung und Pflege ist vorzunehmen. Daher beschäftigen wir uns mit der Kaminofen Reinigung.

    Kaminofen von außen reinigen Kaminofen von außen reinigen

    Wenngleich es sich merkwürdig anhört, ist der Sommer für die Außenreinigung die beste Jahreszeit. Denn im Winter und ebenso im Frühling und Herbst kommt der Kaminofen in kälteren Intervallen zum Einsatz. Hier liegt eine große Stärke: Es kann bei Bedarf geheizt werden. In der warmen Jahreszeit ist dies unnötig und daher bietet sich die Reinigung an.

    Kaminofen reinigen außen

    Die herkömmliche Oberflächenreinigung betrifft in erster Linie die Verkleidung. Die Oberfläche muss für die Pflege kalt sein. Die Grundreinigung erfolgt mit einem feuchten Tuch, welches zunächst nur mit warmem Wasser getränkt ist. Spülmittel sind nicht zu empfehlen. Einige Öfen sich sehr empfindlich. Eine Verdünnung mit Seife oder Geschirrspülmittel ist angebracht, wenn pulverbeschichteter Stahl verwendet wurde. Hier ist zuvor erst ein Testlauf an einer unauffälligen Position des Ofens vorzunehmen – beispielsweise an der Rückseite. Ist der Kaminofen aus Naturstein oder Keramik gefertigt, so ist die Anwendung von Seite problemlos möglich. Bei einer vollständigen Glasummantelung gilt dies ebenso. Eine alternative Reinigungsmethode ist das Absaugen des Kamins mit dem Bürstenkopf des Staubsaugers. Anschließend reicht ein trockenes Tuch zum Abstauben. Auf Alkohol und Lösungsmittel ist zwingend zu verzichten. Diese könnten die Farbe lösen, welche zumeist bis 600 Grad Celsius wärmebeschichtet ist.

    Im Handel sind zudem gesonderte Reiniger für die Außenfassade von Kaminöfen vorhanden. Hier stellt sich weder die Frage der Verträglichkeit, noch braucht die Art der Säuberung zu hinterfragt werden. Allerdings fallen hierfür gewisse Kosten an. Da die Kaminofenreinigung jährlich nur selten erfolgt, lohnt sich die Investition durchaus.

    Kratzer entfernen außen

    Gerade bei einer Specksteinverkleidung können sehr schnell Scharten entstehen. Sandsteine haben das gleiche Manko. Mit einem Nassschleifpapier werden die unschönen Scharten zielsicher beseitigt. Weitere Tipps zum Beseitigen gibt es unter www.kratzer-entfernung.de.

    Kaminscheibe oder Kaminofen-Glas reinigen Kaminscheibe reinigen

    Die Kaminscheibe reinigen ist notwendig, um den Ofen auch mit dem Auge zu genießen. Denn um die Flammen nicht nur knistern zu hören, sondern auch das Herunterbrennen zu betrachten, ist eine saubere Scheibe notwendig. Dank der Scheibenhinterlüftung, mit welcher moderne Kaminöfen ausgestattet sind, ist die Kaminofen-Glas Reinigung häufig ein Kinderspiel. Bei einer starken Verschmutzung muss mitunter ordentlich Hand angelegt werden.

    Kaminscheibe Reinigung

    Auch bei der Kaminscheibenreinigung stehen chemische Reinigungsmittel zur Verfügung. Allerdings ist Vorsicht geboten: Der Reiniger sollte nicht mit den Fugen in Kontakt kommen und keine Dichtungen berühren. Dies könnte den Wirkungsgrad des Ofens beeinträchtigen. Weiterhin ist das Kaminglas geöffnet zu halten, bis der Reiniger getrocknet ist. Kratzende Bürsten sind zu meiden. Gleiches gilt für Scheuermittel. Ein Hausmittel aus alter Zeit hat sich ebenfalls bewährt. Wenngleich es sich paradox anhört, so kann die Asche vom Kamin selber für mehr Durchsicht verwendet werden. Hierfür wird Zeitungspapier angefeuchtet und in Asche gepresst (diese muss erkaltet sein). Diese Kombination wird auf der Scheibe angewandt. Eine Verkratzung ist hierbei nicht zu befürchten. Ist der Durchblick nach einmaligem Anwenden dieses Kniffs noch nicht gewährleistet, sollte die Prozedur wiederholt werden. Rückstände können dann zumeist mit einem Glasreiniger entfernt werden. Dieser ist auf ein weiches Tuch zu geben, welches für die Kaminscheibe verwendet wird. Ist folgendes Problem benannt: Kaminofen Glas Reinigen eingebrannt! Ein Spezialreiniger kommt zur Anwendung, wenn die vorangegangenen Methoden nicht gefruchtet haben. Ein Kamin Glas Reiniger Test gibt Aufschluss. Für Autofans hat sich zudem der Felgenreiniger bewährt. Sollte die Kaminscheibe regelmäßig über die Maße verschmutzt sein, so ist die Funktion der Verbrennung des Ofens zu hinterfragen und gegebenenfalls zu überprüfen.

    Kratzer entfernen auf der Scheibe

    Tiefe Einschnitte werden sich schwer vollständig, ohne Austausch der Glasscheibe, eliminieren lassen. Kleine Scharten können oftmals mit einer Politur ausgebessert werden. Im Zweifel ist beim Kaminfachmann nachzufragen.

    Kaminofenrohr reinigen Kaminofenrohr reinigen

    Das Ofenrohr reinigen ist eine ebenfalls wichtige Aufgabe, die häufig vernachlässigt wird. Immerhin zieht der Qualm dort ab. Ruß lagert sich somit ab. Schwelt das Holz nur noch, ist der Abzug unter Umständen bereits beeinträchtigt. In diesem Fall ist eine vermehrte Rußablagerung an der Scheibe festzustellen. Ein verstopftes Kaminofenrohr kann sogar zur Gefahr werden, wenn Gase in den Wohnbereich eindringen. Eine regelmäßige Ofenrohr Reinigung ist vorzunehmen.

    Kaminofen Abgasrohr reinigen

    Schon vor der eigentlichen Reinigung sind einige Schritte zu beachten:

    1. Das Umfeld um den Kaminofen ist von Gegenständen, Teppichen oder Möbelstücken zu befreien. Dies gilt freilich auch für den Raum unterhalb des Ofenrohrs.

    2. Durch das Ausbreiten einer Plane (zum Beispiel vom Bau oder eine Abdeckplane für das Streichen) wird der Ruß nicht im Raum verteilt.

    3. Plastiksäcke bereithalten, um das Rohr einzupacken. Denn die eigentliche Reinigung sollte draußen an der Tonne erfolgen. Der Transport in Plastik ist angebracht, damit keine Rußpartikel im Haus verteilt werden. Gelbe Säcke eignen sich, wegen ihrer geringen Stärke, nur bedingt. Die Mülltonne wiederum sollte an einen Ort aufgestellt werden, der leicht zu reinigen ist und wo Nachbarn nicht belästigt werden.

    4. Als Kleidung sind alte Sachen oder Arbeitsklamotten zu wählen. Ein zusätzliches Paar saubere Schuhe, um durch die Wohnung zu gehen, hat sich bisweilen bewährt. Weitere Arbeitsutensilien sind Gummihandschuhe.

    Bereits im Vorfeld ist das Reinigen des Kaminofens angebracht. Denn das Modell wird verschoben und dadurch könnte sich bereits Staub und Schmutz verteilen. Danach sind die Ofenrohre abzumontieren. Hierbei ist Vorsicht geboten. Zu zweit arbeiten bietet sich an. Bestenfalls ist eine Person direkt mit dem Staubsauger zur Stelle. Nach dem Abbau wird das Ofenrohrteil in die angesprochene Plastiktüte oder Ummantelung gelegt. Nach dem Abtransport ist das Rohr aufrecht in die Mülltonne zu stellen. Jetzt kann mit einem Schürhaken oder mit einer harten Bürste die eigentliche Reinigung vorgenommen werden. Für die Endreinigung empfiehlt sich ein aussortierter Handfeger. Der Rohransatz bzw. der Ofenrohrstutzen ist ebenfalls zu säubern. Mit einem Aschesauger oder Industriesauger ist diese Tätigkeit zu erledigen. Der herkömmliche Sauger ist nicht geeignet. Er kann die Menge an Ruß, Asche und Staub nicht verarbeiten. Zudem ist kein Feinstaubfilter integriert. Hier ist ebenfalls mit einem Schürhaken nachzuarbeiten. Schlussendlich können weitere Reste ins Innere des Ofens gefallen sein. Diese sind, falls notwendig, ebenfalls zu beseitigen. Nachdem auch die Lüftungsschlitze kontrolliert wurden, wird der Ofen wieder zusammengebaut.

    Kaminofen Schamottsteine reinigen Kaminofen Schamottsteine reinigen

    Schamott ist feuerfest. Allerdings ist die Lebensdauer begrenzt. Sie speichern zudem die Wärme und geben diese folgend an die Umgebung ab. Weisen die Steine erste Risse auf, ist über einen Austausch nachzudenken. Schon im Vorfeld ist darauf zu achten, mit den Holzscheiten nicht regelmäßig gegen den Schamott zu stoßen.

    Kaminofen Schamott reinigen

    Diese Art der Ummantelung ist bestenfalls zu pflegen, so dass keine Reinigung erforderlich ist. Sollte dies notwendig sein, sind Verunreinigungen grob abzukratzen. Anschließend darf mit einem Lappen oder notfalls mit einer Bürste nachgearbeitet werden. Wasser ist nicht zwingend zu verwenden. Wurden die Steine jedoch feucht gereinigt, so muss vor der nächsten Verwendung eine 100%ige Trockenheit gewährleistet sein.

    Kamin reinigen: Ruß entfernen Kamin reinigen: Ruß entfernen

    Wie reinigt man einen Kaminofen? Diese Fragen haben wir bis hierhin schon umfangreich beantwortet. Abschließend wollen wir uns einer Problematik noch etwas näher zuwenden: Dem Ruß! Heizen mit Holz ohne das Rückstände anfallen ist praktisch nicht möglich. Dies macht eine Kaminofen Reinigung unumgänglich. Rußablagerungen sind hierbei ein häufiges Problem.

    Kamin reinigen Russ

    Erneut befinden wir uns beim Ofenrohr. Denn vielfach ist den Besitzern eines Kamins gar nicht bewusst, dass sie für die Reinigung selber zuständig sind. Schlimmstenfalls entzündet sich der Ruß im Kamin und sorgt dadurch für einen Kaminbrand. Hier ist die Teerbildung zu hinterfragen. Diese geht meist mit einer unzureichenden Verbrennung durch den Mangel an Sauerstoff einher. Schon im Vorfeld ist eine Säuberung durchzuführen. Dadurch zieht die Luft besser ab, was wiederum in einer besseren Heizleistung resultiert. Um eine erhöhte Rußbildung zu vermeiden, sollte Brennholz eine Restfeuchte von maximal 20 Prozent vorweisen. Messgeräte aus dem Handel geben Aufschluss. Ansonsten beschäftigen sich die vorangehenden Tipps alle mit dem Beseitigen von Ruß – sei es im Ofenrohr, auf der Kaminscheibe oder an der Ummantelung.




    TIPP: Günstige Angebote für Kaminreiniger!

    Hier finden Sie eine große & günstige Auswahl.

    Einfach auf den Button klicken und Sortiment unverbindlich anschauen!

    Angebote Kaminreiniger